Sie sind hier:
Produktfilter
Preis
EUR
EUR


Feuerlöscher


Feuerlöscher - schnelle Brandbekämpfer für den Ernstfall

 

Ein guter Brandschutz ist effektiv, aber keine Garantie dafür, dass nicht doch einmal etwas passiert. Viele Brände müssen gar nicht erst entstehen, wenn man schon zu Beginn korrekt handelt und nicht zu lange wartet. Ein Feuerlöscher ist etwas, das in jeden Haushalt gehört, aber noch längst nicht in allen vorhanden ist - dabei kann er im Ernstfall Leben retten!

 

Gerade wenn es sich um kleinere Brände handelt, die noch nicht flächenübergreifend sind, kann man mit dem Feuerlöscher Schlimmeres verhindern. Wichtig ist jedoch, dass man auch weiß, wie man das Gerät im Ernstfall bedienen muss. Zwar gibt es aufgedruckte Gebrauchsanleitungen, allerdings hat kaum jemand Zeit und Nerven, diese zu lesen, wenn es im wahrsten Sinne des Wortes "brennt".

 

Die Brandklassen - was man generell über Brände wissen muss

 

Wenige Menschen wissen, dass Brände in unterschiedliche Klassen unterteilt werden. Daher eignet sich auch nicht jeder Feuerlöscher automatisch für alle Brände. Vielmehr sind die Brände nach dem entsprechenden Stoff und seiner Konsistenz eingeteilt. Auf jedem Feuerlöscher ist vermerkt, für welche Brandklassen das Gerät geeignet ist. Dieses aufgedruckte Piktogramm muss auch berücksichtigt werden!

 

Die einzelnen Brandklassen im Überblick

 

Brandklasse A

Hierbei handelt es sich um organische bzw. feste Stoffe, welche unter Glut verbrennen. Das können Kohle, Strom, Holz, aber auch Gummi, Papier und Stoffe sein. 

 

Brandklasse B

Zu dieser Brandklasse zählen entflammbare flüssige Stoffe wie Lacke, Alkohol, Äther, Benzol, Fette, Teer, Benzin, Paraffin oder PVC. 

 

Brandklasse C

In diese Klasse werden alle Stoffe, die Flammen bilden, eingeteilt. Das sind beispielsweise Stadtgas, Wasserstoff, Propan oder auch Methan. 

 

Brandklasse D

Zu dieser Klasse gehören entflammbare Leichtmetalle wie Magnesium oder Aluminium, allerdings keine Alkalimetalle. 

 

Brandklasse F

In diese Klasse kategorisiert man Brände, die durch Speisefette und -öle entstehen, wie zum Beispiel am Herd oder in der Fritteuse.

 

Die verschiedenen Arten der Feuerlöscher im Detail

 

Nicht nur bei den Brandklassen, sondern auch bei den Feuerlöschern gibt es große Unterschiede, die man kennen sollte. Vor allem beim Kauf eines eigenen Feuerlöschers spielt dieses Wissen eine entscheidende Rolle, da die Löschmittel darin unterschiedlich sind.

 

ABC-Pulverlöscher

Bei diesem Feuerlöscher, der sich für die Brandklassen A, B und C eignet, löscht man mit sogenanntem Glutbrandpulver. Dieses Löschmittel kann, wie der Name bereits verrät, Glut löschen. 

 

Schaumlöscher

Für die Brandklassen A und B kann der Schaumlöscher verwendet werden. Wichtig: Diese Feuerlöscher dürfen keinesfalls zum Löschen von Öl- und Fettbränden genutzt werden, da sie wasserhaltig sind und dies zu einer lebensgefährlichen Fettexplosion führen kann!

 

Pulverlöscher

Der Pulverlöscher richtet sich mit seinem speziellen Löschmittel ausschließlich an die Brandklasse D für brennbare Leichtmetalle. Im Pulverlöscher befindet sich zu diesem Zweck sogenanntes Metallbrandpulver.

 

Wasserlöscher

Dieser Feuerlöscher ist mit Wasser gefüllt und richtet sich daher nur an Brandklasse A.

 

Kohlendioxid-Löscher

Er wird auch als CO2-Löscher bezeichnet und ist ausschließlich für Brände der Brandklasse B geeignet.

 

Darüber hinaus gibt es speziell für die Brandklasse F hergestelltes Sonderlöschmittel, welches sich für Fettbrände eignet. Natürlich kann kaum jemand diese Informationen im Kopf behalten und das ist auch gar nicht so wichtig.

 

Allerdings sollte man über das Essenzielle Bescheid wissen:

 

Die Wahl des richtigen Feuerlöschers hängt in erster Linie von der Umgebung ab, also auch davon, mit welchen Gefahren man sich im Haushalt umgibt. 
Die meisten Haushalte besitzen daher einen ABC-Löscher, da er sich für verschiedene Brandarten eignet und relativ preiswert ist. Wer jedoch viel mit Metallen arbeitet, beispielsweise in der Industrie, braucht einen Metallbrandpulver-Löscher für den Ernstfall. 

 

So bedient man einen Feuerlöscher richtig

 

Was tun, wenn der beste Brandschutz nichts mehr hilft und es brennt? Natürlich, man greift als Erstes zum Feuerlöscher, sofern sich einer im Haus befindet. Jedoch: Die meisten Menschen besitzen einen und laufen mehrmals täglich daran vorbei, allerdings hat kaum jemand einen solchen benutzt und steht dann im schlimmsten Fall ratlos vor den Flammen.

Weil man aber nur wenige Sekunden Zeit hat, ist es nötig, sofort richtig reagieren zu können. Sehr wichtig ist, die ganze Familie mit einzubeziehen. Hat man Kinder, setzt man sich am besten gemeinsam mit Ihnen zusammen und erklären Ihnen, wie der Feuerlöscher funktioniert. So ist im Falle eines Falles jeder darauf vorbereitet und könnte rein theoretisch im schlimmsten Fall sogar das Leben des anderen mit diesem Wissen retten. 

Grundsätzlich funktioniert jeder Feuerlöscher unterschiedlich, allerdings sind einige Handgriffe überall relevant. Dazu gehört, dass man das Gerät zunächst entsichern muss, hierfür gibt es eine kleine Entriegelung am Gerät, wodurch sich der Druck aufbaut. Bei einem Aufladelöscher dauert dieser Vorgang rund drei Sekunden. Anschließend wird das Ventil geöffnet und bewegt sich vorsichtig zum Feuer hin. Bedenken Sie, dass die Wurfweite des Feuerlöschers bis zu fünf Meter weit betragen kann. Begeben Sie sich also nicht unnötig selbst in Gefahr, sondern halten Sie so viel Abstand wie nur möglich! Und: Es sollte vermieden werden, den Inhalt von einem Pulverlöscher einzuatmen.

 

Richtig löschen - so geht es am effektivsten

 

Egal, ob mit einem Wasserlöscher oder einem Pulverlöscher - es ist für den Brandschutz essenziell, richtig vorzugehen. 

Wenn man im Freien löschen muss, muss man prinzipiell immer in Windrichtung löschen und sich nie dagegen stellen, sonst kann dies schnell lebensgefährlich werden. 
Flammen werden stets von unten her bekämpft. Die meisten Menschen sprühen direkt in die Flammen eines Brandes, doch dies ist nicht sonderlich effektiv und verbraucht unnötig viel Löschpulver. Am besten sprüht man in kurzen, kräftigen Stößen in Richtung Boden. Man sieht dabei schon recht schnell, ob der Feuerlöscher seine Wirkung zeigt.

Hat man mehrere Feuerlöscher zur Verfügung, so sollten diese nicht nacheinander, sondern gleichzeitig von mehreren Personen genutzt werden. Ansonsten kann sich das Feuer an einer anderen Stelle ausbreiten, während man mit der einen beschäftigt ist. Wenn der Brand gelöscht ist, muss man darauf achten, auch Rückzündungen ausschließen zu können. Daher sollte man keinesfalls gleich vom Brandort verschwinden, sondern dabei bleiben und beobachten, ob das Feuer wirklich restlos gelöscht ist. Selbst die kleinste glimmende Glut kann sich ganz schnell zu einem Hausbrand entwickeln. 

Nach dem Gebrauch muss der Feuerlöscher von Experten wieder befüllt werden - hierfür kann man sich direkt an die örtliche Feuerwehr wenden. Selbst wenn das Gerät nicht vollständig leer ist, muss es wieder komplett aufgefüllt worden sein, bevor man es an seinen Aufbewahrungsort zurückstellt.

Haben Sie Fragen rund um Feuerlöscher oder Kaminöfen und zur Vermeidung von Bränden, helfen Ihnen unsere Fachberater vom Schornsteinmarkt® gerne weiter!

9 Artikel
Sortierung:
Artikel pro Seite:
Feuerlöscher "Home Sweet Green", 2 kg
statt 99,00 EUR (- 5.0 %)
jetzt
94,05 EUR
4-5 Werktage green
Feuerlöscher "Liberty White", 2 kg
99,00 EUR
4-5 Werktage green
Feuerlöscher "Cake Rosa", 2 kg
99,00 EUR
4-5 Werktage green
Feuerlöscher "Pancake White", 2 kg
99,00 EUR
4-5 Werktage green
Feuerlöscher "Pancake Rosa", 2 kg
99,00 EUR
4-5 Werktage green
Feuerlöscher "Hot Chocolate White", 2 kg
99,00 EUR
4-5 Werktage green
Feuerlöscher "Garage Red", 2 kg
99,00 EUR
4-5 Werktage green
Feuerlöscher "Che Guevara", 2 kg
99,00 EUR
4-5 Werktage green
Feuerlöscher "Ocean Blue", 2 kg
99,00 EUR
4-5 Werktage green